MdB Saathoff bei der Rheider Deichacht und der Sielacht Rheiderland: Schlick hat eine Zukunft

0
44

Im Gespräch über den Masterplan Ems und das Schlickproblem (von links): Ludwig Sonnenberg, Bürgermeister von Weener, Hans-Peter Heikens, Bürgermeister von Jemgum, Detert Gruis, stellvertretender Oberdeichrichter, Johann Saathoff, Meint Hensmann, Oberdeichrichter, und Obersielrichter Willem Berlin. Bild: privat

 

Jemgum – Schlick hat Zukunft – nicht nur als Material zum Bau von Deichen, sondern auch zur Verbesserung von Böden. Diese Meinung vertreten der SPD-Bundestagsabgeordnete Johann Saathoff, Vertreter der Rheider Deichacht und der Sielacht Rheiderland sowie die Bürgermeister Ludwig Sonnenberg (Weener) und Hans-Peter Heikens (Jemgum). Saathoff, der den Landkreis Leer für die SPD betreut, will gemeinsam mit der Rheider Deichacht nach Wegen suchen, wie dieses Thema vorangebracht werden kann.

Eingeladen zum Gespräch hatte Oberdeichrichter Meint Hensmann. Er wies im Gespräch darauf hin, „dass wir in den nächsten Jahrzehnten Unmengen von Klei benötigen, um die Deiche dem Meeresspiegelanstieg anzupassen”. Aus Schlick werde mit der Zeit Klei. Daher sei es doch naheliegend, den Schlick aus der Ems für den Aufbau eines Kleivorrats zu nutzen.

Zudem sei unbelasteter Schlick eine Möglichkeit, die Ackerböden und Grünland im Rheiderland nicht nur aufzuwerten, sondern auch leicht anzuheben. “Das ist eine Möglichkeit, den Schlick aus dem System Ems zu nehmen und damit auch den Masterplan Ems besser umzusetzen”, sagte Saathoff. Damit könne man unter Umständen auch die Schlickprobleme der kommunalen Häfen an der Ems wie beispielsweise in Weener und Leer in den Griff zu bekommen.

Saathoff will die niedersächsische Landesregierung dabei unterstützen, den massenhaft in der Ems anfallenden Schlick zum Vorteile aller zu nutzen. Dabei sei zu überlegen, ob Mittel aus der Gemeinschaftsaufgabe Küstenschutz dafür verwendet werden können. Saathoff zeigte sich auch angetan vom Vorstoß der Rheider Deichacht, bei dem Vorhaben die Zusammenarbeit mit den Niederländern zu suchen.


Anzeige: