Meyer Werft baut erstes Erdgas-Kreuzfahrtschiff

0
320

meyer-werft aida434_v-vierspaltig

Umweltverträgliche Kreuzfahrten – zwei Wörter, die sich gegenseitig ausschließen. Daran will AIDA Cruises jetzt etwas ändern: Auf der Papenburger Meyer Werft hat am Dienstag der Stahlschnitt für den Bau eines neuen Schiffstypen begonnen. Damit ist nicht nur das laut Werftangaben größte jemals in Deutschland gebaute Kreuzfahrtschiff in Bau. Vor allem umweltfreundlicher als seine Vorgänger soll der Ozeanriese werden, keine Rußpartikel und Schwefeloxide mehr ausstoßen. Denn die neue Generation der AIDA-Schiffe soll zu hundert Prozent mit Flüssig-Erdgas (LNG) betrieben werden. Nach Angaben der Werft handelt es sich dabei um das erste LNG-Kreuzfahrtschiff weltweit. Die Meyer Werft stoße mit dem Kreuzfahrtschiff technologisch in eine neue Dimension vor, sagte Geschäftsführer Tim Meyer.

Das mit 2.500 Kabinen ausgestattete Kreuzfahrtschiff der neuen “Helios”-Klasse soll bis zum Herbst 2018 fertiggestellt werden. Ein Schwesterschiff soll im Frühjahr 2021 an die Reederei ausgeliefert werden. Für die Meyer Werft handelt es sich um Aufträge im Milliardenbereich.

Bereits seit zehn Jahren bauen die Papenburger Kreuzfahrtschiffe für AIDA Cruises. Das sollte am Dienstag mit dem Baubeginn des neuen Schiffes gefeiert werden. Als Rahmenprogramm gibt es eine Ausstellung im Besucherzentrum der Werft, die sich den AIDA-Schiffen widmet. Sieben Schiffe sind zwischen 2007 und 2013 in Papenburg vom Stapel gelaufen. Zwei weitere Schiffe gab AIDA anschließend bei der japanischen Werft Mitsubishi Heavy Industries in Auftrag, bis sie jetzt zur Meyer Werft zurückkehrte.

Während die Schiffbaubranche weltweit in der Krise steckt, profitieren vor allem europäische Werften vom Boom in der Kreuzfahrtindustrie. Allein im vergangenen Jahr haben nach Angaben des Internationalen Kreuzfahrtverbands CLIA weltweit 24,5 Millionen Menschen eine Kreuzfahrt gemacht. In diesem Jahr sind dem Verband zufolge 26 Jungfernfahrten von neuen Hochsee-, Fluss- und Spezialkreuzfahrtschiffen geplant. Bis 2026 erwartet die Branche, dass 97 neue Kreuzfahrtschiffe ihren Dienst aufnehmen. Nach Gewerkschaftsangaben arbeiten in der deutschen Schiffbauindustrie rund 90.000 Menschen – davon 15.600 direkt auf den Werften.

(Quelle: NDR)