„Babymap“ für Meppen soll weiter wachsen

0
1076
(v. l.) Gleichstellungsbeauftragte Elisabeth Mecklenburg, Monika Niemeyer, Spielwaren Wöbker, und Judith Tallen, JUNIKAT, mit der neuen Babymap. Das Spielwarengeschäft bietet stillenden Müttern und ihrem Nachwuchs ein stillfreundliches Plätzchen - darauf weist der entsprechende Aufkleber an der Eingangstür hin.

Meppen. Viele Geschäftstreibende und Gastronomen sind bereits in Meppens „Babymap“ gelistet. „Wir freuen uns weiterhin über jeden Neuzugang, über jeden, der Teil dieses familienfreundlichen Konzeptes werden möchte“, so Elisabeth Mecklenburg, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Meppen, die gemeinsam mit JUNIKAT – Judith Tallen das Projekt ins Leben gerufen hat. Kooperationspartner sind die Tourist Information Meppen (TIM) e. V., der Stadtmarketingverein WiM e. V. und der Hebammenverband Niedersachsen e. V..

Die „Babymap“ kennzeichnet Restaurants, Cafés, Geschäfte und weitere Einrichtungen in Meppen, in denen Mütter zum Stillen ihrer Babys willkommen sind und/oder ein Wickelplatz vorgehalten wird. Hierzu werden schlicht gehaltene Aufkleber, die eine Mutter mit Kind und ein Baby in Windeln zeigen, sichtbar an dem jeweiligen Ladenlokal platziert. Die Betriebe und Einrichtungen zeigen mit dem einem der Aufkleber, dass stillende Frauen bei ihnen willkommen sind, dass diese versichert sein können, dass man sie in ihrem Anliegen unterstützt. Der andere Aufkleber verrät, wo Mütter und Väter einen entsprechenden Wickelplatz vorfinden.

Die „Babymap“ im handlichen Flyer-Format liegt bei der Stadt Meppen sowie im TIM-Büro aus und kann darüber hinaus online unter www.meppen.de/babymap abgerufen werden. Wer noch teilnehmen und sein Ladenlokal mit einem entsprechenden familienfreundlichen Aufkleber schmücken möchte, meldet sich bei der Gleichstellungsbeauftragten Elisabeth Mecklenburg, Tel. (05931) 153-156, E-Mail: e.mecklenburg@meppen.de.

 

_____________________________________________________________________

Anzeige:

Oktober-900x900px