Stadt und St.-Vitus-Werk schließen Finanzierungsvertrag für drei Kindertagesstätten in Haren (Ems)

0
295

Bild: Zufriedene Gesichter beim Ersten Stadtrat Dieter Sturm, Bürgermeister Markus Honnigfort, Michael Korden und Jutta Bielke (v.l.).

Erheblicher Ausbau des Betreuungsangebotes durch das Vitus Werk
Haren (Ems) – Vertreter der Kommune und des St.-Vitus-Werkes haben den Finanzierungsvertrag zum Betrieb von drei Betreuungseinrichtungen in Haren (Ems) unterzeichnet und damit den Weg für die Ausweitung des bestehenden Betreuungsangebotes in der Stadt freigemacht.

Bereits Ende letzten Jahres hatte der Rat der Stadt Haren (Ems) einer neuen Trägerschaft durch das St.-Vitus-Werk zugestimmt. Das Vitus-Werk plant den Betrieb einer Kindertagesstätte mit zwei Regel- und drei Krippengruppen im Ganztagsbetrieb am Ridderingsesch. Ferner soll neben dem Vitus-Sprachheilkindergarten im ehemaligen Pfarrhaus an der Georgstraße eine zusätzliche Regelgruppe mit Vormittagsbetreuung angeboten werden. Auch „Annas Kinderland“ an der Schillerstraße wird in die Trägerschaft des Vitus-Werkes überführt, um dort zeitnah heilpädagogische Gruppen sowie eine integrativ arbeitende Regelgruppe vorhalten zu können. Durch die Maßnahmen werden rund 140 neue Betreuungsplätze in der Kommune geschaffen.

Bürgermeister Markus Honnigfort zeigte sich erfreut über die Bereitschaft des St.-Vitus-Werkes das Betreuungsangebot in Haren (Ems) auszuweiten: „Mit dem St.-Vitus-Werk haben wir einen weiteren kompetenten und verlässlichen Partner an unserer Seite, der als freier Träger die Betreuungslandschaft in Haren (Ems) bedarfsgerecht ergänzt.“ Derzeit bieten neben sechs kath. Kirchengemeinden und der Kommune, auch die MütZe e.V. und der Betriebskindergarten der Emsland Frischgeflügel GmbH Betreuungsangebote im Stadtgebiet an. „Da das Bistum Osnabrück zwar weiterhin seine vorhandenen Einrichtungen betreibt, aber keine zusätzlichen Einrichtungen mehr schafft, sei man über die Bereitschaft des neuen Trägers diese Aufgaben zu übernehmen, sehr froh“, so der Rathauschef.

„Dort wo ein Dritter Betreuungsplätze im Auftrag der Kommune unterhält, müssen Umfang und Finanzierung der Betreuungsleistung im Vorfeld abgestimmt werden“, erläutert Harens Erster Stadtrat Dieter Sturm. Denn wie bei den Kosten für Neu- bzw. Anbauten von Kindergärten, sei die Kommune auch Defizitträger bei den laufenden Betriebskosten der Einrichtungen, u.a. den Sach-, Personal- und Unterhaltungskosten, sofern diese nicht durch Elternbeiträge oder Zuschüsse Dritter abgedeckt werden können. Gemeinsam mit Vertretern des Vitus-Werkes wurde daher ein Vertragsentwurf erarbeitet, der sich am Defizitvertrag mit den katholischen Kirchengemeinden orientiert, gleichzeitig aber den besonderen Umständen des neuen Trägers gerecht wird.

Im Rahmen der Vertragsunterzeichnung zeigten sich auch Michael Korden und Jutta Bielke vom St. Vitus Werk sehr zufrieden mit dem Ergebnis der Zusammenarbeit mit der Stadt Haren (Ems). Sie stellten die Aufnahme des Betriebs in den Einrichtungen in der Schiller- und der Georgstraße bereits ab Anfang 2019 in Aussicht. Die Kindertagesstätte „Ankerplatz“ am Ridderingsesch soll voraussichtlich zum Beginn des neuen Kita-Jahres am 01.08.2019 fertiggestellt sein.

(Quelle/Foto: Stadt Haren)

…………………………………………………………………………………………………

Anzeige:

_DSC4583