Cybermobbing beschäftigt 1500 Schüler

0
290

Gut 1500 Schüler der Jahrgänge 5 und 6 haben sich in den vergangenen Tagen intensiv mit dem Thema Cybermobbing auseinander gesetzt. Im Rahmen des Theaterprojekts „Click it²“ des Präventionstheaters Zartbitter e.V. Köln konnten die Kinder in insgesamt vier Vorstellungen in der Aula des Papenburger Gymnasiums und des Hümmling-Gymnasiums in Sögel miterleben, welche Auswirkungen der allzu sorglose Umgang mit Informationen im Internet haben kann.

Nach der rund einstündigen Aufführung nutzten die Mädchen und Jungen die Möglichkeit, mit den Akteuren des Stückes über ihre eigenen Erfahrungen zu diskutieren. Auf die Frage der Schauspieler, wie viele der Teilnehmer den Nachrichtendienst Whatsapp nutzen, schnellten fast alle Hände in die Höhe. Kaum einer der jungen Zuschauer wusste jedoch, dass durch Zustimmung der Nutzungsbedingungen bei der Anmeldung zu Whatsapp das so genannte Recht am eigenen Bild an den amerikanischen Betreiber der Software abgegeben wird. Die Kinder zeigten sich erschrocken, dass einmal über das Internet in Umlauf gebrachte Fotos nicht wieder gelöscht werden können. Die Fachleute des Präventionstheaters wiesen wiederholt auf mögliche Risiken sozialer Netzwerke hin, ermutigten die Schüler aber auch, sich bei Eltern, Lehrern und anderen vertrauten Personen Unterstützung zu holen. „Hilfe holen, ist kein Verrat“, rief die Theaterpädagogin Imke Schreiber dem jugendlichen Publikum zu. Diese Aussage hatte sich bereits wie ein roter Faden durch das gesamte Stück gezogen.

Organisiert wurde die Aktion vom Kinderschutzbund Papenburg, dem Arbeitskreis gegen sexuelle Übergriffe auf Kinder e.V. und dem Landkreis Emsland. „Eine solche Resonanz auf unser Projekt hatten wir nicht erwartet“ staunte Birgitt Ridder-Stockamp, 1. Vorsitzende des Kinderschutzbundes mit Blick auf die bis auf den letzten Platz besetzte Aula des Papenburger Gymnasiums. Einen großen Dank richtete sie an Hans Wolken, der als Vertreter der Kreisarbeitsgemeinschaft der Volks- und Raiffeisenbanken im nördlichen Emsland einen Scheck in Höhe von 3.500 Euro überreichte. „Sehr gerne komme ich nach Papenburg, um ein Projekt zu fördern, das wir für äußerst wichtig und sinnvoll halten“, so Wolken. Bereits seit einigen Jahren unterstütze die Kreisarbeitsgemeinschaft Maßnahmen in der Region, die Kinder und Jugendliche im Umgang mit Neuen Medien sensibilisiere. Auch für das kommende Jahr planen die Organisatoren wieder ein Präventionstheater, dann jedoch für Grundschulkinder.

clickitcybermobbing
Hans Wolken überreicht die Spende der Kreisarbeitsgemeinschaft der Volks- und Raiffeisenbanken im nördlichen Emsland an Birgitt Ridder-Stockkamp vom Kinderschutzbund Papenburg.